Und auf einmal war die Kultur wieder analog ...


Toni Rotter tritt als Listenplatz 1 im Wahlkreis 4 zur Kommunalwahl in Chemnitz an. (Bernsdorf, Lutherviertel, Zentrum)

Es ist Dienstag, der 22. November 2016. Im Tietz sitzen Jugendliche, Personal und Menschen die ihre Pause, ihren Feierabend, ein Buch oder einfach Einander genießen wollen im stadteigenen Kulturkaufhaus. Plötzlich geht um 16Uhr das Internet aus. 160 Menschen sind zu diesem Zeitpunkt im freien WLAN eingeloggt gewesen. Was ist da los?

Die Stadtverwaltung hat entschieden, dass das freie WLAN die Kultur im Kaufhaus störe. Es wären zu viele junge Störenfriede im Haus. Und man macht in Zukunft besser auch eher zu und befragt die Leute, wo sie eigentlich hin wollen. Sag mal, was läuft bei denen eigentlich nicht mehr ganz rund?

Die zwei Absätze vor diesem hier habe ich so im Dezember 2016 bereits in meinem persönlichen Blog veröffentlicht. Zum Glück wurde daraufhin das Gespräch mit dem Freifunk Chemnitz e.V. gesucht und eine Lösung angeboten. Nämlich dass man erst einmal ein Sicherheitskonzept erarbeite und es dann wieder anschalten würde. Es war den Verantwortlichen laut eigener Aussage auch klar, dass es nicht am WLAN lag, was da vorgefallen war.

Nun schaltete man das Freifunk-WLAN erneut ab und zwar aus dem gleichen Grund. Seit Beginn der Winterferien funkte es wiederum nicht. Scheinbar zielt man jetzt sogar direkt auf das Fernhalten von Schulkindern ab. Der folgende Absatz ist wieder ein Ausschnitt von 2016, denn man muss das Rad ja nicht jedes Mal neu erfinden:

Statt sich zu freuen, dass sich die Jugend in dieses an sonsten oft wie ausgestorben wirkende Gebäude verirrt und man am Treffpunkt feilt, macht man die Türen virtuell wie reell doch besser zu. Aber das ist nicht mein Kulturkaufhaus. In einem Kulturkaufhaus muss es ein lautes Treiben geben, darf im Grunde immer Musik spielen und die Menschen müssen dort den Chemnitzer treffen. Das darf kein Ort von snobistischer „Hochkultur“ und Abriegelung sein.

Wer das Internet aus seinem Kulturkaufhaus aussperrt, verliert damit doch jeden Bezug zur heutigen Zeit! Dazu kommt, dass man in europäischen Kulturhauptstädten deutlich dichteres Netz an frei zugänglichen WLAN-Netzen erwarten dürfte. Macht diese Fehler bitte nicht noch ein drittes Mal, das ist peinlich und einfach der falsche Weg!